Gratiszahnspange

Zahnspange bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

Seit 1.7.2015 gibt es in Österreich die sogenannte „Gratiszahnspange“. Natürlich ist die kieferorthopädische Behandlung nicht geschenkt. Jeder Steuerzahler zahlt dazu seinen Beitrag. Wir informieren Sie hier über diese Neuerung ab Juli dieses Jahres.

Was ist die neue Leistung und wer bekommt sie?

Zur neuen Leistung gehört neben der kostenlosen kieferorthopädischen Beratung und Feststellung des Schweregrades Folgendes:

  • Die frühkindliche Behandlung gilt für Kinder mit schweren Zahn- oder Kieferfehlstellungen bis zum Alter von etwa 10 Jahren und wird in der Regel mit abnehmbaren Zahnspangen durchgeführt.
  • Jugendliche von etwa 12 bis zum vollendeten 18. Lebensjahr erhalten eine festsitzende Zahnspange

Für beide Leistungen gilt:
Die Zahnspange muss medizinisch notwendig sein. Rein kosmetische Korrekturen sind keine Leistungen der Sozialversicherung. Ob ein Kind noch eine frühkindliche Behandlung mit abnehmbarer Zahnspange bekommt oder eine festsitzende Zahnspange hängt von der Entwicklung des Kiefers ab. Die Altersgrenzen können sich daher etwas verschieben. Fix ist jedoch die Alters-Obergrenze (18. Geburtstag), spätestens bis dahin muss die Behandlung begonnen haben.

Was heißt medizinisch notwendig?

Der Grad der Fehlstellung wird anhand eines internationalen Index (IOTN - Index of Orthodontic Treatment Needs) festgestellt. Dieser Index nimmt eine Einteilung in die Schweregrade IOTN 1 bis 5 vor. Bei einer Fehlstellung des Schweregrades 4 oder 5 besteht jedenfalls eine medizinische Notwendigkeit und somit ein Anspruch auf die neue Kassenleistung.

Was geschieht bei einer Fehlstellung, die geringer ist als IOTN 4 oder 5?

In diesem Fall ist eine „Gratis-Zahnspange“ nicht möglich.

Wo erhält mein Kind in Vöcklabruck die „Gratis-Zahnspange“, ohne dass ich privat dazu zahlen muss?

Bei uns.

Erfüllt mein Kind die Voraussetzungen für eine „Gratis-Zahnspange“?

Bitte vereinbaren Sie diesbezüglich einen Beratungstermin!

Was geschieht, wenn mein Kind bereits vor Einführung der „Gratis-Zahnspange“ eine Behandlung begonnen hat?

In diesem Fall ist die Gratiszahnspange nicht möglich.

Gibt es auch Leistungen aus dem Unterstützungsfonds?

Wenn die OÖGKK die gesamten Kosten für die Zahnspange übernimmt, fallen keine Selbstbehalte an. Wer die Voraussetzungen für die „Gratis-Zahnspange“ nicht erfüllt, kann einen Antrag auf Leistungen aus dem Unterstützungsfonds der OÖGKK stellen, der individuell geprüft wird.

Frühbehandlung

Bei Kindern bis ca. 10 Jahre übernimmt die OÖGKK bei schweren Kieferfehlstellungen unter bestimmten Bedingungen die Kosten der aktiven Behandlung.

Festsitzende Zahnspange

Bei Kindern und Jugendlichen zwischen ca. 12. und vollendetem 18. Lebensjahr übernimmt die OÖGKK bei schweren Kieferfehlstellungen unter bestimmten Bedingungen die Behandlungskosten. In allen anderen Fällen gilt:
Ein Kostenzuschuss der OÖGKK von aktuell 341,60 Euro ist pro Behandlungsjahr möglich.